Besonderheiten: 6. Etappe: Brienzer Rothorn – Brünig

A Moorlandschaft Salwidili

Moorlandschaft In keiner anderen Region der Schweiz sind so viele und grossflächige Moore in zusammenhängenden Moorlandschaften erhalten geblieben wie im Entlebuch. Sie umfassen rund einen Viertel der Fläche dieser Region. Moore entstehen in vernässten Mulden oder auf wasserundurchlässigen Böden. Wenn die Torfmoose und andere Moorpflanzen sich nicht ganz zersetzen und die Vegetation so mit der Zeit den Kontakt mit dem mineralhaltigen Grundwasser verliert, entstehen die besonders kargen und artenarmen Hochmoore.
www.biosphaere.ch Externer Link


Zur Karte

B Rodelbahn Sörenberg

Rodelbahn Eine Rodelbahn mit Aussicht zur Schrattenfluh und zum Brienzer Rothorn: Ein Skilift transportiert die Rodler bequem hinauf zum Startpunkt, und los geht der Spass auf der rund 1000 Meter langen Bahn! Das längste Vergnügen in Sörenberg für Jung und Alt. Die Rodelbahn befindet sich eingangs Sörenberg, direkt an der Hauptstrasse und neben dem Hotel Rischli. Abends können Sie sich hier während einer Massage oder eines Saunagangs erholen und entspannen.
www.soerenberg.ch Externer Link


Zur Karte

C Mooraculum

Mooraculum Das Mooraculum ist ein Gesamtwerk von verschiedenen Erlebnisstationen rund um das mystische Thema Moor / Moorlandschaften. Der Raum Rossweid ist voller Naturwunder, die es zu entdecken, riechen, fühlen, geniessen und schmecken gilt.



www.soerenberg.ch Externer Link


Zur Karte

D Sörenberg

Minigolf und Hallenbad

Minigolf Die Minigolfanlage direkt nebem dem Hallenbad Sörenberg lädt nach dem Wandern zu einer Partie Minigolf mit Familie und Freunden ein. Spielen Sie ein Turnier und schauen Sie, wer am wenigesten Schläge braucht, um den kleinen Ball im Loch zu versenken.



www.soerenberg.ch Externer Link


Stucki Trekking

Stucki TrekkingVom 2-stündigen Wanderritt, der sich auch für Anfänger und Kinder eignet, bis hin zum Eintages-Abenteuer-Ritt über Pässe und durch verschlungene Täler; mit Waschen am Brunnen, prasselndem Lagerfeuer und feinster Verpflegung. Das bieten Hans Stucki und sein Sohn Christian mit ihrem Pferde-Trekking. Dank seiner Emmentaler Herkunft kennt sich Hans Stucki auch im nahen Emmental bestens aus.

www.stuckitrekking.ch Externer Link


Zur Karte

E Erlebniskäserei Alp Schlacht Sörenberg

Erlebniskäserei Alp Schlacht Bis Ende der 80-iger Jahre wurde auf der Alp Schlacht der grösste Teil der Milch zu Alpsbrinz verarbeitet. Niklaus Epp begann jedoch schon früh damit, die klassische Sbrinz-Produktion durch Spezialitäten wie den Sörenberger Alpkäse zu ersetzen. Der Käsespycher wurde zur Erlebniskäserei umgebaut. Der Name "Schlacht" täuscht nicht, tatsächlich fand hier gegen Ende des 13. Jh. eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen Obwaldnern und Entlebuchern statt.
www.alp-schlacht.ch Externer Link


Zur Karte

F Brienzer Rothorn

Gipfelerlebnis: Aussichten ins Berner Oberland

Brienzer Grat Auf 2350 m.ü.M. erwartet Sie ein phänomenaler Blick auf die berühmten Gipfel des Berner Oberlandes. Mit der Dampf- oder Luftseilbahn erreichen Sie knieschonend die tief unter Ihnen liegenden Kurorte Brienz oder Sörenberg. Luftlinienmässig nur 7-8 km voneinander entfernt, präsentieren sich die beiden Orten doch so verschieden: Vielfalt nicht zuletzt dank Brienzer-Rothorn-Kette und Kulturgrenze Zentralschweiz-Bern!
www.soerenberg.ch Externer Link


Die älteste Dampfzahnradbahn der Welt

DampfzahnradbahnDie 7.6 km lange Brienz Rothorn Bahn ist die einzige noch mit Dampf betriebene Zahnradbahn der Schweiz. Als sie 1892 eröffnet wurde, führte sie nicht nur auf den höchsten bis dahin durch eine Bahn erschlossenen Gipfel, sondern überwand auch die grösste Höhendifferenz (1681 m). Noch heute befahren Lokomotiven und Bahnwagen ganz verschiedener Baujahre die spannende Strecke. Beachtenswert ist die Geschichte der Zwischenstation Planalp (1341 m.ü.M.): Ein altes Dokument erwähnt, dass hier im Jahr 1306 Walser sesshaft waren, die erste Besiedlung soll sogar auf die gallo-römische Zeit zurück gehen.
www.brienz-rothorn-bahn.ch Externer Link


Zur Karte

G Brienz

Die schönste Gasse Europas

Die schoenste Gasse Europas Der schönste Teil von Brienz befindet sich am westlichen Dorfausgang. Ursprünglich ein bäuerliches Dorf, wurde Brienz seit dem 19. Jh. auch vom Fremdenverkehr erfasst und weist bis heute ein sehr bemerkenswertes Ortsbild auf: Schöne Gassen und Plätze, interessante Durchblicke und einen vielfältigen Baubestand seit dem 16. Jh. Die Brunngasse ist weit über die Landesgrenze bekannt, wurde sie doch einmal als "schönste Gasse Europas" ausgezeichnet.
www.interlaken.ch Externer Link


Schweizer Holzbildhauerei-Museum

HolzbildhauereiDas Schweizer Holzbildhauerei Museum in Brienz ist das erste Museum der Schweiz, welches sich ausschliesslich der Holzbildhauerei widmet. Im denkmalgeschützten Fabrikationsgebäude der Firma Jobin befindet sich eine ständige Ausstellung mit grosser Vielfalt an traditionellen und künstlerisch bedeutsamen Holzbildhauerarbeiten aus der Region.

www.museum-holzbildhauerei.ch Externer Link


Zur Karte

H Freilichtmuseum Ballenberg

Ballenberg Ein Spaziergang durch die Jahrhunderte. Mehr als 100 originale, jahrhundertealte Gebäude aus allen Landesteilen der Schweiz, 250 einheimische Bauernhoftiere, ursprüngliche Gärten und Felder, sowie Demonstrationen von traditionellem Handwerk und Spezialveranstaltungen machen die Vergangenheit zum Erlebnis und das Freilichtmuseum Ballenberg einzigartig.

www.ballenberg.ch Externer Link


Zur Karte

I Kapelle Breitenfeld – 1760 m über Meer

Kapelle Breitenfeld Wer gerne Kapellen anschaut, hat in der Gemeinde Lungern Auswahl: Zum Beispiel zwischen der Kapelle Breitenfeld unterhalb der Seilbahn-Bergstation Schönbüel auf 1760 m.ü.M., der Burgkapelle zwischen Lungern und Brünig oder der Kapelle im Ortsteil Bürglen. Ganz anders südlich des Brünigs: Im Kanton Bern existieren seit dem sogenannten reformatorischen "Bildersturm" des 16. Jh. nur noch ganz wenige Kapellen.
www.lungern.ch Externer Link


Zur Karte

J Lungerer Findlingsweg

Findlingsweg Den aufmerksamen Beobachtern fallen auf den Wiesen der Gemeinde Lungern Felsblöcke auf, die von ihrer Zusammensetzung her gar nicht in die einheimische Geologie mit Kalk- und Mergelgesteinen passen. Unsere Vorfahren gaben diesen Blöcken den Namen Erratiker, d.h. verirrte Steine. Tatsächlich, diese Granit- und Gneisblöcke wurden während der letzten Eiszeit auf einem abschmelzenden Seitenarm des Aaregletschers herantransportiert und als Erratiker oder Findlinge im Obwaldnischen ablagert. Auf dem 11.5 km langen Rundgang, z.T. auf Bergwegen, rund um den Lungernsee könnnen die Findlinge aufgespürt werden.
www.lungern-tourismus.ch (.pdf) Externer Link


Zur Karte

K Brünigpass

Bruenig Schwinget Einmal pro Jahr wird der Brünig zum Treffpunkt von Schwingbegeisterten dies- und jenseits der Kulturgrenze Bern-Zentralschweiz. Mit 1008 m.ü.M. einer der niedrigsten Alpenpässe, war der Brünig schon seit jeher sehr bedeutsam. Bis heute führt eine Variante des Jakobswegs (Berner Oberländer Weg) über den Pass. Die Grenzpfad-Wanderung geht auf dem Brünig zu Ende. Wer weiter Richtung Alpen wandern möchte, kann auf dem Obwaldner Höhenweg Richtung Zentralschweiz oder gar über Meiringen auf die Via Sbrinz gelangen. Diese führt über mehrere hohe Alpenpässe und diverse Grenzen nach Domodossola auf der Alpensüdseite.
Brünigpass im Wikipedia Externer Link, www.jakobsweg.ch Externer Linkwww.sbrinz-route.ch Externer Link


Zur Karte